*narυтo ѕнιppυden world*

Bist du Freund oder Feind? Gut oder Böse? Zeig hier wie du deinem Schicksal folgst!
 
StartseiteGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Time
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die aktivsten Beitragsschreiber
Sasuke Uchiha (327)
 
Itachi Uchiha (208)
 
Yoshiru (202)
 
Orochimaru (153)
 
Aiko Yamatori (128)
 
Tsukane Yoshino Ito (113)
 
Kisame Hoshigaki (105)
 
Masao (92)
 
Shiro Uchiha (87)
 
Yasha (85)
 
Gesuche
Die neuesten Themen
» Away from Fuckin' Shit - Rose in Abwesenheit
Fr Okt 12, 2012 12:28 am von Rika Mizuy

» Clan Vorlage.
Mi Sep 19, 2012 7:18 am von Sasuke Uchiha

» Shina Hikari
Mi Sep 19, 2012 4:34 am von Sasuke Uchiha

» Kein Kopf für Shina
Di Sep 18, 2012 3:38 am von Sasuke Uchiha

»  Guardians
So Aug 26, 2012 3:51 am von Gast

» Vive la France : Klein Sani auf Reisen :3
So Aug 19, 2012 11:57 pm von Tsukane Yoshino Ito

» Design.
So Aug 05, 2012 12:37 am von Sasuke Uchiha

» Rika Mizuy
Di Jul 31, 2012 6:35 am von Sasuke Uchiha

» Amaya Uchiha
Do Jul 26, 2012 2:57 am von Sasuke Uchiha

User des Monats
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 35 Benutzern am So Jul 22, 2012 3:56 am
Bijuu’s

Austausch | 
 

 Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Kiyomi Kurosaki
Jo-Nin
avatar

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 14.07.11

BeitragThema: Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato   Do Jul 14, 2011 6:48 am

♠ Beautiful Psycho ♠



Name: Kurosaki
Vorname: Kiyomi
Bedeutung des Namens: Kiyo = rein; mi = schön. Sinngemäß: „reine Schönheit“ oder „rein, schön“
Alter: 21 Jahre
Geschlecht: Weiblich
Größe: 1.67m
Gewicht: 52kg
Geburtstag: 27. Mai
Sternzeichen: Zwilling
Blutgruppe: AB negativ
Heimatort: Amegakure no Sato ♠ Ame no Kuni

Aussehen:
Haare: Kiyomi trägt ihre grünblauen Haare kurz, damit diese die junge Frau möglichst nicht stören können. Durch den mit eingebrachten Stufenschnitt, erhält ihr Haar mehr Volumen und wirkt ab und an sogar ein wenig zerzaust und ‚wuschelig‘.
Die vorderen Strähnen sind allerdings insgesamt etwas länger und reichen ihr bis über die Schultern. Der schräge Pony verdeckt die gesamte Stirn, fällt ihr dennoch nicht über die Augen und behindert sie daher auch nicht in ihrer Sicht.
Allerdings mag sie es gerne, wenn der Wind ihr durch die Haare fegt und sie ein wenig durcheinander bringt.
Augen: Die junge Frau besitzt große, strahlendgrüne Augen, welche sie von ihrer Mutter geerbt hat. Über die Jahre hinweg, hat sich bei ihr zusätzlich noch ein hellgelber Ring um die Pupille gebildet, welcher wohl durch einen ungefährlichen Gen-Fehler zustande kam.
Körperbau: Der Körper der Grünhaarigen ist nicht sonderlich muskulös gebaut, eher zierlich und schlank. Ihre Gestalt kann ungemein zerbrechlich wirken, daher wird sie von vielen meist nicht für voll genommen und unterschätzt. Sie misst knappe 1.70 m, hat lange Beine, wohlgeformte Hüften und eine schmale Taille. Auf Grund ihres jungen Aussehens, passiert es hin und wieder, dass sie, anstatt für eine erwachsene Frau, für ein junges Mädchen gehalten wird.
Kleidung: In Sachen Kleidung richtet Kiyomi sich bevorzugt nach dem Sprichwort ‚weniger ist mehr‘. Ärmellose und bauchfreie Oberteile, kurze Röcke, knappe Jeans.
Ihr Stil ist sehr extravagant und aufreizend und für viele Menschen vermutlich etwas ungewöhnlich, dennoch ist die Kunoichi stehst schick und äußerst modisch gekleidet.
An Accessoires spart sie keines Wegs und ergänzt ihr Outfit häufig mit einer Menge von Ohrringen, Ketten, Armreifen, Ringen, Gürteln etc.
Passend dazu trägt sie gerne noch ein Paar gefährlich hohe High Heels.
Merkmal: Mehre Tattoos, welche sich in geschwungenen Mustern über ihren ganzen Körper ziehen.
Befindet sich zwischen ihren beiden Schulterblättern.
Spoiler:
 
Schlängelt sich ihre rechte Seite hinauf.
Spoiler:
 
Wurde ihr auf das linke Schlüsselbein tätowiert.
Spoiler:
 
Persönlichkeit: Im Großen und Ganzen ist Kiyomi eine eher besonnene und nachdenkliche Person. Sie liebt es ihre Ruhe haben und sich hin und wieder zurück ziehen und entspannen zu können, dennoch ist sie gerne unter Menschen und in der Öffentlichkeit unterwegs und tritt der Welt im Allgemeinen mit viel Faszination und Interesse entgegen.
Sie handelt stets überlegt, ist äußerst intelligent und klug und überdenkt ihren nächsten Zug im Leben meist sehr genau. Doch verlässt sie sich nicht bloß auf ihren scharfen Verstand, sondern hört auch auf ihr Herz. So passiert es, dass sie sich ab und zu einfach in eine Situation hineinstürzt, ohne wirklich darüber nachzudenken. Aber wenn ihr Herz ihr sagt, dass es richtig ist, dann folgt sie diesem Befehl. In diesem Fall ist die junge Frau zweigeteilt. Ihr gesamter Charakter besteht aus zwei Extremen. Entweder die eine Variante, ruhig, schüchtern und lieb, oder die andere, hinterlistig, böse und gerissen. Eine gute Mischung aus beidem kennt sie nicht.

Kiyomi ist eine sehr sensible Person. Fürsorglich, liebevoll, romantisch, mutig und sinnlich. Vor allem um diejenigen, die ihr sehr nahe stehen, kümmert sie sich mit größter Sorgfalt.
Sie versucht stets einen Streit zu vermeiden und Provokationen einfach wortlos an sich vorbei ziehen zu lassen, allerdings kann es in Ausnahmefällen passieren, sollte sie tatsächlich von Jemanden verbal fertig gemacht werden, dass sie sich vollkommen vergisst, aus der Haut fährt und zum Tier wird. Ihr einziges Ziel ist es dann nur noch, ihre Umgebung zu Kleinholz zu verarbeiten.

Das einzig Seltsame an ihr (äußerlich gesehen, lässt man die Tattoos, das grüne Haar und die extravagante Kleidung außen vor), welches deutlich zeigt, dass sie sich von ihren Mitmenschen unterscheidet, ist, dass sie Tag ein Tag aus ein Lächeln auf den Lippen trägt, egal in welcher Situation sie sich befindet. Ob sie nun zu Hause in ihrem Sessel sitzt und ein Buch liest, ausgeht oder jemanden verletzt. Das unschuldige, mädchenhafte Lächeln, welches sie beinahe wie ein Kind erscheinen lässt, verschwindet nur selten von ihrem Gesicht.

Durch mehrere unschöne Ereignisse in ihrer Vergangenheit geprägt, veränderte die sonst so fröhliche und freundliche junge Frau sich jedoch stark.
Normalerweise lässt sie sich nach außen hin nichts davon anmerken, doch besitzt sie eine teils gerissenen, hinterlistigen, gemeine und sadistisch veranlagte Ader in ihrem Charakter, welche hin und wieder die Kontrolle über sie gewinnt. So kann es passieren, dass das unschuldige, kleine Mädchen im nächsten Moment einen wahnsinnigen Ausdruck in ihren Augen hat und beginnt den Menschen um sie herum zu drohen, ihnen Angst einzujagen und ist sogar gewillt diese zu verletzten.

Diese seltsame Eigenschaft ähnelt in gewisser Weise wohl einer dissoziativen Identitätsstörung. Allerdings besitzt Kiyomi nicht direkt eine zweite Persönlichkeit, die ihr Handeln beeinflusst. Zudem kann sie sich auch immer an solche Zwischenfälle erinnern.
Einem plötzlichen Gefühls- und Empfindungsumschwung kommt es vermutlich eher gleich, durch welchen sich ihre Stimmung rapide verändern kann.
Wahrscheinlich kommt dies dadurch zustanden, dass sie Emotionen wie Wut und Zorn Tag für Tag versucht zu unterdrücken und vor der Außenwelt verbirgt. Dadurch kann es passieren, dass diese aufgestauten Gefühle, hin und wieder unkontrolliert heraus brechen, um sich somit entladen zu können.
Andernfalls würde der Geist der Grünhaarigen daran zerbrechen.
Es ist also sozusagen beinahe eine natürliche Abwehrreaktion ihres Körpers, mit welcher er versucht die junge Frau vor möglichen Schäden zu bewahren.
Diese Ausbrüche geschehen jedoch nicht immer auf dieselbe Weise, sondern unterscheiden sich in ihrer Wirkung auf das Verhalten von Kiyomi. So kann sie beispielsweise einmal total aus der Haut fahren und versuchen ihren Gegenüber in der Luft zu zerreißen, oder aber ein andermal vorerst ruhig bleiben und bloß diesen wahnsinnigen und blutdurstigen Ausdruck in ihren Augen tragen.
Doch selbst wenn diese ganzen, aufgestauten Gefühle aus Kiyomi herausbrechen und ihr verdrängter Hass droht, die Kontrolle über sie zu erlangen, so besitzt die Grünhaarige doch immer noch einen sehr starken Willen. Heißt: Sie ringt innerlich mit sich, fechtet sozusagen einen Kampf mit sich selbst aus und versucht sich zu beherrschen. Meist jedoch eskaliert die Situation und sie verfällt ihrem Blutdurst.
Bedauerlicherweise gibt es nur wenige Menschen, welche die junge Frau letztendlich wieder beruhigen und verhindern können, dass sie sich selbst oder andere verletzt.

Aber selbst wenn man es oft einfach nicht gänzlich erkennt, so ist Kiyomi eigentlich ein vollkommen normales Mädchen, welches sich Anerkennung, Lob, Respekt und Unterstützung im Leben wünscht. Nach außen hin gibt sie sich stark und taff, innerlich ist sie jedoch sehr verletzlich und von eher schüchterner Natur. Ihre teils böse und hinterhältige Art ist bloß ein Schutzschild, da sie Angst davor hat, verletzt werden zu können. Sie ist innerlich vollkommen zerrissen und braucht Jemanden, dem sie vertrauen und der ihr helfen kann. Jemanden der Kiyomi so annimmt, wie sie ist und nicht versucht sie zu ändern, oder sie grundlos verstößt, eben weil sie so ist wie sie ist.
Hobbys: Die Grünhaarige unterscheidet sich, was ihre Hobbys betrifft, eigentlich nicht sonderlich von andere junge Frauen in ihrem Alter. Sie geht gerne in die Stadt um zu shoppen, spazieren oder um einfach nur ein wenig an der frischen Luft zu sein. Abends besucht sie hin und wieder einige Clubs, tanzt, amüsiert sich, trink Sake und versucht etwas Abstand zu ihrem stressigen Job und ihren Aufgaben und Pflichten im Alltag zu bekommen.
Wenn sie zu Hause ist, schaltet Kiyomi meistens die Musik ein, liest dabei dann ein Buch, zeichnet oder entspannt sich.
Kochen ist eine ihrer größten Leidenschaften und so steht sie in ihrer Freizeit gerne hinter dem Herd.
Ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist es, schwimmen zu gehen. Bevorzugt in einem See, etwas abseits von der Zivilisation, im Wald beispielsweise. Zudem hat sie eine Schwäche für schöne Blumen und kümmert sich liebevoll um die Pflanzen, welche sie ihr Eigen nennt.
Mag:
In der Dunkelheit fühlt Kiyomi sich am wohlsten, da sie der Ansicht ist, dass sie dort niemand finden könnte. Im Gegenzug dazu versteckt sie sich gerne im Schatten und beobachtet das Geschehen um sie herum.
Häufig geht die junge Frau des Nachts spazieren, oder betrachtet einfach nur still den Mond. So fällt es ihr leicht einen klaren Kopf zu kriegen und nach zu denken.
Ihre Waffen. Sie poliert gerne die scharfe Klinge ihres Guan Dao, oder spielt gedankenverloren mit ihren Senbon herum. Ihr Vater sammelte früher Kunais und Messer, meistens die, welche er seinen Feinden abgenommen hatte. Der Großteil dieser Sammlung befindet sich noch immer in dem alten Haus der Kurosakis, einige der Waffen hängen nun jedoch an Kiyomis Wand.
Männer.
Schmuck. Die Grünhaarige kauft sich gerne allerlei Ketten und Ohrringe, wenn sie unterwegs ist und geht bloß selten ohne Accessoires aus dem Haus. Es sei denn, sie ist auf einer Mission, dann legt sie den Schmuck selbstverständlich ab, da er sie durch ungewollt verursachte Geräusche womöglich verraten könnte.
Süßigkeiten [Yokan, Dangos etc.]
Sie liebt Pflanzen und kümmert sich liebevoll und ausgiebig um die, welche sie ihr Eigen nennt. Vor allem Blumen finden in ihrer Wohnung Platz und schmücken diese mit ihren hellen und leuchtenden Farben. Ihre Lieblingsblumen sind Narzissen, Mohnblumen und Lilien. Zudem besitzt sie einen Bubikopf, den sie hegt und pflegt sie.
Kiyomi steht gerne in der Küche, hinter dem Herd und kocht. Sie besitzt eine Vorliebe für gutes Essen und ist auch des Öfteren als Gast in einigen guten Restaurants anzutreffen.
Reisbällchen
Weintrauben
Scharfes Essen
Die junge Frau ist mit Freuden unterwegs und spaziert hin und wieder, einfach so, nachdenklich durch die Straßen Amegakures, bevorzugt bei Regen, da er eine außerordentlich beruhigende Wirkung auf sie hat. Zusätzlich geht sie häufig schwimmen. Spiegel | Glas
Sie faulenzt für ihr Leben gerne, liegt oft einfach mit einer Tasse Tee oder einem Schälchen Sake entspannt auf ihrem Bett, hört Musik und liest dazu auch häufig noch ein spannendes Buch.
Mag nicht:
Feuer
Kiyomi ist ein besonderer Mensch. Sie ist nicht wie andere junge Frauen in ihrem Alter, sie ist anders. Bereits in ihrer Kindheit wurde sie oft gehänselt, da ihre Klassenkameraden das außergewöhnliche Mädchen für seltsam hielten. Ihre gesamte Art und ihr Charakter, die Eigenschaften die sie ausmachen, trafen stets und treffen immer noch auf Gegenwehr und Unverständnis. Zwar hat sie gelernt mit diesen Dingen zu leben und sie zu ignorieren, trotzdem hört die Grünhaarige solche Worte nicht gerne und kann ab und an auch wütend werden oder in Tränen ausbrachen, sollte sie Jemand nach diesen Kriterien beurteilen.
Perfektionisten.
Oberflächlichkeit.
Vorurteile.
Vertrauensbrüche. Kiyomi vertraut nur wenigen Personen, da sie anderen Menschen gegenüber meist eher kritisch eingestellt ist es. Daher hasst sie es abgrundtief, wenn jemand ihr Vertrauen enttäuscht, missbraucht oder sie verrät.
Arroganz.
Große Menschenmassen / Zu viel Tumult
Irrt sich nicht gerne
Macken:
Was viele Menschen an Kiyomi vermutlich störend finden können, ist ihre Angewohnheit, sich meist leise und achtsam fortzubewegen, ohne ein Geräusch zu verursachen. So geschieht es häufig, dass sie sich unbewusst an Personen heranschleicht und diese somit erschreckt.
Ebenfalls besitzt sie die seltsame Macke, stets ein Lächeln auf den Lippen zu tragen. Egal, ob sie nun alleine bei sich zu Hause sitzt und ein Buch liest, ausgeht oder jemanden umbringt. Das freundliche Lächeln verschwindet nur selten von ihrem Gesicht.
Motto: Egal wie der Tag gelaufen ist, immer erhobenen Hauptes nach Hause laufen.

Rang: Tokubetsu Jonin.
Spezialisierung:Geschwindigkeit | Genjutsu | Spionage | Informationsbeschaffung | Botengänge | Attentate
Chakraaffinität: Raiton

Kampfstil: In einem ernsthaften, offenen Kampf wird man wohl nicht mit Kiyomi rechnen können, da die junge Frau über keine große körperliche Stärke verfügt und sich aus diesem Grund bevorzugt im Hintergrund hält. Sie arbeitet eher unterstützend und gibt ihren Kameraden Rückendeckung. Doch gerade deswegen ist sie wohl eine ernstzunehmende Gegnerin und kann gefährliche, wenn nicht sogar tödliche, Attacken ausüben.
Sollte sie jedoch vollkommen alleine da stehen, wirkt sie meist bloß ein einfaches Jutsu, um ihren Feind anzulenken und versucht dann, sich möglichst schnell und diskret aus dem Staub zu machen.
Im Gegensatz zu anderen Personen, ist sie nicht sonderlich interessiert daran, ihre Kräfte mit anderen zu messen und macht es lieber kurz und schmerzlos, indem sie ihrem Opfer einfach ein Messer in die Brust schlägt.
So verschwendet sie nicht unnötig Zeit, erregt kein Aufsehen und läuft nicht Gefahr, im Gefecht verletzt zu werden.
Mit Hilfe ihres Guan Dao ist es ihr dennoch möglich sich für einige Zeit notdürftig zu verteidigen, sollte sie in einen Nahkampf verwickelt zu werden. Sobald sie jedoch eine Möglichkeit bekommt, wieder auf Distanz kämpfen zu können, wird sie diese sofort ergreifen, da ihr der Nahkampf kaum bis überhaupt nicht liegt.
Allerdings kann sie mit dem Guan Dao auch aus der Entfernung kämpfen, es beispielsweise nach ihrem Gegner schleudern. Die Waffe lässt ihr einige Freiheiten und sorgt dafür, dass sie Abstand zu ihrem Gegner halten, ihn aber trotzdem verletzte kann. Trotzdem meidet sie für gewöhnlich sämtliche Gefechte und schlägt stattdessen unbemerkt und schnell zu. Ganz nach dem Motto: Leise durch die Gassen schleichen, Blut vergießen und wieder unbemerkt im Schatten verschwinden.

Die spitzen Senbon, welche sie in absolut jeder Lebenslage mit sich herumträgt, werden von der Grünhaarigen wohl bevorzugt für jegliche Art von Angriff gewählt. Dank ihnen kann sie nun nach Belieben die Muskeln oder Organe ihres Zielobjekts durchbohren, ohne sich in dessen Nähe begeben zu müssen. Ein einfacher zielsicherer Wurf genügt. Auch eignen sie sich hervorragend dazu, mit Waffengift bestrichen zu werden.
Da Kiyomi zusätzlich über ein mehr oder weniger ausreichendes medizinisches Basiswissen verfügt, ist sie sogar in der Lage einzelne Körperglieder ihres Feindes zu lähmen, indem sie die Nadeln in die vitalen Punkte des Körpers sticht.
Allerdings ist nie gewährleistet, dass solche Angriffe auch wirklich jedes Mal treffen. Je weiter sie sich von ihrem Gegner entfernt, desto weiter sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Treffers.
Stärken:
Dank jahrelangem Training besitzt Kiyomi eine äußerst starke und stabile Psyche. Psychische Attacken können ihr daher nur wenig Schaden zufügen. Dies ist eine Voraussetzung, welche jeder gute Shinobi haben sollte, damit er, falls er gefangen genommen wird, keine gemeinen Informationen preis geben kann. Auch ist dank dieser Eigenschaft in der Lage, Genjutsus leichter zu durchschauen.
Genjutsu
Sie hat viel Geduld, Charisma, Willensstärke und Durchhaltevermögen und kann beispielsweise, wenn es die Situation verlangt, mehrere Stunden reglos in einer Stellung verharren. Dies hat ihr bereits oft geholfen, wenn sie beispielsweise den Auftrag hatte eine Person auszuspionieren oder Informationen zu beschaffen. Zusätzlich ist sie sehr intelligent und versteht es perfekt, Menschen mit ihrem Charme um den Finger zu wickeln.
Vom rein körperlichen her ist Kiyomi nicht besonders stark, man könnte sogar sagen, sie ist schwach. Aus eben diesem Grund sah die Kunoichi keinen Sinn darin, weiterhin diesen Bereich zu trainieren und widmete sich daher lieber anderem.
Ihre Schnelligkeit und Treffsicherheit sind unglaublich und ermöglichen es der Grünhaarige blitzschnell reagieren und ausweichen zu können. Auch dient sie Kiyomi bei ihrer Arbeit als Spionin. Sobald sie die Informationen hat, die sie braucht, ist sie auch schon weg, ehe Irgendjemand sie bemerken könnte.
Fernkampf
Ihr wacher Geist hilft ihr, selbst in ausweglos erscheinenden Momenten Ruhe zu bewahren und sich einen Plan auszudenken. Sie handelt immer überlegt und durchdenkt ihren nächsten Schritt meist sehr genau.
In dieser Hinsicht verlässt sich mehr auf ihren scharfen Verstand, als auf ihr Herz.
Zwar ist die junge Kunoichi kein Iryonin und beherrschte keinerlei Medicjutsus, dennoch besitzt sie einige medizinische Grundlagen, welche sie sich während ihrer Ausbildung angeeignet hat und für eine erste Hilfe Versorgung nützlich sein können.
Dank ihrer Arbeit hat sie relativ häufig mit Giften zutun. Damit sie selbst ihr Zielobjekt schnell ausschalten und sich hin und wieder auch selbst helfen kann, studiert sie seither die Verwendung von Giften und Gegengiften, verfügt über allerlei Bücher und Schriftrollen, welche sich mit diesem Thema beschäftigen und experimentiert hin und wieder auch gerne auf eigene Faust mit den gefährlichen Flüssigkeiten [Dass sie sich dabei öfters auch selbst vergiftet ist nicht auszuschließen...].
Schwächen:
Auf Grund ihrer eher zierlichen Gestalt, verfügt Kiyomi über keine große körperliche Stärke und muss daher eher auf ihre Schnelligkeit und ihr Geschick setzen, als bloß auf rohe Gewalt. Dies kann in einem Kampf ab und an äußerst hinderlich sein, wenn sie nicht in der Lage ist einfach zu zuschlagen, sondern warten muss, bis ihr Gegner einen Fehler macht. Doch Kiyomis Ausdauer ist begrenzt, wird sich irgendwann auch dem Ende zuneigen und so kann ihr Mangeln an Kraft bei einem längeren Gefecht zu einem ernsthaften Problem werden.
Die junge Frau beherrscht keinerlei Taijutsus, da sie der Meinung war, dass sie selbst für die Art von Angriff keine Begabung besitzt und die Attacken folglich nicht besonders wirksam wären, wegen ihrem Mangel an Kraft (siehe Punkt darüber). Zudem gebraucht sie diese Jutsus als Spionin nur selten und trainiert deswegen lieber wichtigere Dinge, wie beispielsweise ihre Ausdauer.
Der Körper der Grünhaarigen ist eher schlank und zart gebaut, nicht sonderlich muskulös, und wirkt ungemein zerbrechlich. Zwar ermöglicht ihr dies äußerst flink und wendig zu sein, dennoch ist der Nachteil dabei, dass sie nicht sehr viel aushält und daher penibel darauf achten muss, nicht getroffen zu werden. Andernfalls würde man sie schnell besiegen.
Zwar kann die junge Frau, sollte sie tatsächlich einmal in einen Kampf verwickelt werden, sich dennoch recht gut aus der Distanz verteidigen, im Nahkampf ist sie jedoch eine unglaubliche Niete. Sie besitzt kaum Nahkampferfahrung, kann ihrem Gegner womöglich eine kurze Zeit ausweichen, oder versuchen ihn mit ihrem Guan Dao zu attackieren, hat aber sonst aus der Nähe keinerlei Chance, ihren Feind erledigen zu können. Daher muss sie immer einen gewissen Abstand zu ihrem Kontrahenten wahren, andernfalls könnte es passieren, dass dieser sie schnell ausgeschaltet hat.
Kiyomi verträgt keinen Alkohol. Bereits ein kleiner Schluck reicht, damit sie sturzbetrunken ist. Dennoch trinkt sie immer wieder, da die junge Frau offenbar nicht merkt, dass er ihr nicht bekommt.
Arbeitet ungern im Team
Aus bedauerlicherweise unbekannten Gründen hat die junge Frau bereits seit ihrer Kindheit große Angst vor Feuer. Bei kleineren Flammen, wie beispielsweise einer Kerze oder einer Fackel hat sie sich normalerweise noch unter Kontrolle, bei größeren Bränden jedoch gerät sie vollkommen in Panik und handelt meist unüberlegt.
Krankheit. Im Alter von 5 Jahren diagnostizierten Ärzte bei der jungen Frau einen seltenen Immundefekt, wodurch das natürliche Abwehrsystem ihres Körpers gegen Viren und Bakterien stark geschwächt wird. Aus diesem Grund muss sie tagtäglich Medikamente nehmen, andernfalls würde sie sich ständig mit neuen Krankheitserregern infizieren, wodurch ihr ohnehin schon nicht besonders starker Körper zusätzlich belastet werden würde, und könnte irgendwann möglicherweise an eben jenen Folgen sterben.
Der dauerhafte Medikamentenkonsum ist jedoch ebenfalls nicht sonderlich gesund für die Grünhaarige, sodass es hin und wieder vorkommt, dass sie ohne Vorwarnung zusammenbricht und das Bewusstsein verliert. Auf diese Weise versucht ihr Körper sich wieder einigermaßen zu regenerieren und ihren angeschlagenen Zustand zu stabilisieren.
Besonderes: Das einzig wirklich Besondere an Kiyomi, rein von ihren Fähigkeiten her, ist wohl ihre unglaubliche Schnelligkeit, mit welcher sie versucht ihren Mangel an körperliche Stärke wett zu machen. So ist sie in der Lage ihren Gegner auch ohne ihre Fäuste auf Trab zu halten, da dieser wohl kaum mit ihr mithalten kann.

Nin-Jutsu: 4 / 5
Tai-Jutsu: 0,5 / 5
Gen-Jutsu: 5 / 5

Jutsus und Anderes:
E Rang Jutsus:

Spoiler:
 

D-Rang Jutsus:

Spoiler:
 

C-Rang Jutsus:

Spoiler:
 

B-Rang Jutsus:

Spoiler:
 

A-Rang Jutsus:

Spoiler:
 

S-Rang Jutsus:

Spoiler:
 

Ausrüstung:
. Grundausrüstung:
Senbon / Wurfnadeln
Hyourougan „Verpflegungspille“
Kunai
Kemuri Dama „Rauchgranate“
Makibishi
Kibakufuda
Schriftrollen
Ein einfaches Taschenmesser
Drahtseil

. Sonstiges:
Allerlei starke Medikamente
Ein kleines Fläschchen mit Gift, mit welchem sie ihre Senbon tränken kann.
Zusätzlich besitzt die Grünhaarige ein Guan Dao, eine hellebardenähnliche Stangenwaffe, mit welcher sie sich in einer ernsthaften Konfrontation auch notdürftig auf mittlerer Distanz verteidigen kann, ohne Jutsus anwenden zu müssen. Meist verwendet sie diese Waffen allerdings, um ihren Gegner aus der Entfernung auszuschalten, heißt, sie wirft die Klingen, oder sie lockt den Feind in einen Hinterhalt und rammt sie ihm einfach in den Rücken.
Das Guan Dao gehörte ursprünglich ihrem Vater. Er übergab es ihr, als seine Tochter in den Jonin-Rang aufgestiegen war. Der Stab ist relativ leicht und gut ausbalanciert, sodass er ideal für den Kampf und einen schnellen Schlagabtausch geeignet ist und bei Bedarf auch einhändig geführt werden kann.
Wenn Kiyomi auf einer Mission ist, nimmt sie diese Waffe bloß selten mit, da sie für ihre Arbeit als Spionin eher hinderlich sein kann. Ist sie allerdings nicht ‚im Dienst‘ unterwegs, trägt sie das Guan Dao auf dem Rücken, festgeschnallt mit einem braunen Lederriemen.
[Bitte nur auf die Waffe achten ~]
Spoiler:
 

Bestrittene Missionen:
D Rang - 83
C Rang - 102
B Rang - 185
A Rang - 64
S Rang - 7

Familie:
Mutter: Megumi Kurosaki [42 Jahre, lebendig, Zivilistin]
Kiyos liebevolle und gutmütige Mutter war eine wunderbare Frau und hat ihre Kinder und ihren Ehemann unglaublich geliebt. Nachdem tragischen Tod ihres Mannes blieb sie stark und hat sich nicht unterkriegen lassen. Sie war somit sozusagen Kiyomis seelische Stütze, wofür diese ihrer Mutter auch heute noch sehr dankbar ist.
Derzeit lebt die Kurosaki in einem kleinen Haus am Rande Amegakures.
Vater: Masao Tsuyoshi [43 Jahre, verstorben, Ninja]
Kiyomis Vater war stets ein ernster und strenger Mann, da er wollte, dass seine Kinder einmal genauso starke Shinobi werden könnten, wie er selbst, damit sie irgendwann sich selbst und alles was sie lieben, verteidigen können. Sein Training war hart, ließ sie an ihre Grenzen gehen, doch seine starke Hand half ihr immer wieder auf, wenn sie am Boden lag.
Zumal besaß er ein unwerfendes Lächeln, welches die Blauhaarige jedes Mal aufs Neue verzauberte.
Kurz nach Kiyomis 19. Geburtstag erlag ihr Vater jedoch den Folgen einer jahrelangen Krankheit.
Schwester: Reika Kurosaki [18 Jahre, lebendig, Zivilistin]
Kiyomis jüngere Schwester war ein eher schüchternes Mädchen. Sie verbarg sich meist vor anderen Leuten, mit Hilfe einer hohen Mauer aus Fröhlichkeit, Freundlichkeit, Optimismus und einem zauberhaften Lächeln, sodass niemand ihr verletzliches und sensibles Inneres sehen konnte. Sie hoffte sich damit schützen können, hatte Angst davor, weitere geliebte Menschen zu verlieren und öffnete sich bloß ihrer Schwester.
Für Kiyomi war sie immer die vertrauensvolle, kleine Schwester gewesen, welche die Blauhaarige mit Freuden vor anderen beschützt und ihren Kopf für die Jüngere hin gehalten hatte. In ihrer Kindheit haben die beiden viel zusammen gemacht, anderen Streiche gespielt und Unsinn angestellt. Masao musste seine frechen Töchter dann meist wieder einfangen und zur Vernunft bringen, so dass sie nichts Schlimmes anrichten konnten.
Doch auch noch als beide älter wurden, verbrachten sie stets viel Zeit miteinander und waren schließlich ein Herz und eine Seele. Bis Reika irgendwann den Mann ihrer Träume fand, sich verlobte und mit ihm schließlich nach Kumogakure zog. Seither haben die Schwestern bedauerlicherweise bloß noch wenig Kontakt zueinander.
Clan: /
Clan-Zeichen: /
Team/Sensei/Partner: /
Sonstiges:
Kuchiyose:
Spoiler:
 

Woher kennst du uns?: Von Admina-chan her geprügelt x3

Eventuell Bild:

~


Zuletzt von Kiyomi Kurosaki am Do Jul 14, 2011 7:29 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kiyomi Kurosaki
Jo-Nin
avatar

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 14.07.11

BeitragThema: Re: Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato   Do Jul 14, 2011 7:27 am

Geschichte des Charakters: Kiyomi Kurosaki wurde am 27. Mai in Amegakure, Ame no Kuni, geboren.
Ihre Eltern hatten sich 3 Jahre zuvor in Kumogakure kennengelernt.
Ihr Vater, Masao Tsuyoshi, stammte ursprünglich aus Amegakure, wo er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder und seiner Mutter unter eher ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen war.
Ihre Mutter, Megumi Kurosaki, kam aus Kumogakure und war das einzige Kind eines wohlhabenden Händlers und dessen Frau.
Masao hatte schon als kleiner Junge bereits den Traum gehabt einmal ein starker Ninja zu werden, ebenso wie sein Bruder, und besuchte gemeinsam mit ihm die Akademie in Amegakure. Mit 12 Jahren beendete er die Abschlussprüfung und wurde zum Genin ernannt.
Im Altern von 15 Jahren stieg er schließlich erfolgreich in den Rang eines Chuunin auf. Seine Mutter starb einige Monate danach an einer schweren Krankheit, sein Bruder fiel im Kampf einem feindlichen Ninja aus Otogakure zum Opfer.
Als er eines Tages in Kumogakure unterwegs war, um eine Mission auszuführen, traf er auf Megumi Kurosaki. Sie war eine hübsche junge Frau, mit langen, braunen Haaren und freundlichen Augen.
Die beiden verstanden sich auf Anhieb und verbrachten fort an viel Zeit miteinander. Nach einer Weile verliebten sie sich in den jeweils anderen und Masao machte Megumi kurzerhand einen Antrag.
Drei Jahre später kam Kiyomi zur Welt.
Die Familie wohnte in einem kleinen Haus, etwas abseits der Innenstadt von Amegakure, wo das kleine Mädchen in aller Ruhe leben und aufwachsen konnte.
Kiyomi war schon als Kind eine stets freundliche, charmante und höfliche Person gewesen.
Sie respektierte ihre Mitmenschen, war hilfsbereit, intelligent, zuverlässig, trat ihren Freunden immer mit viel Verständnis und Einfühlungsvermögen entgegen und sorgte dafür, dass man sich auf sie verlassen konnte.
Ebenso wie ihr Vater besuchte auch sie im Alter von 6 Jahren die Ninja-Akademie, wurde mit 11 zum Genin ernannt und bestand 2 Jahre später die Chuuninauswahlprüfung.
Die junge Frau war auf Grund ihrer mangelnden, körperlichen Kraft in der Vergangenheit öfters gehänselt und aufgezogen worden. Ihre Klassenkameraden behaupteten stets, dass so eine wie sie, niemals ein Ninja werden könnte.
Dennoch hatte Kiyomi niemals aufgegeben und weiterhin stur ihr Ziel erfolgt, ohne die herablassenden Sprüche der Anderen zu beachten. Sie versuchte stets das Beste aus ihren Fähigkeiten zu machen und trainierte sehr hart.
Inzwischen hatte auch Kiyomis drei Jahre jüngere Schwester Reika das Licht der Welt erblickt. Im Gegensatz zu Kiyomi hatte sie allerdings nicht vor eine Kunoichi zu werden, sondern wollte lieber nach Kumogakure ziehen und dort einen kleinen Blumenladen eröffnen.
Als Kiyomi schließlich 17 Jahre alt wurde, erkannten die Ältesten ihre unglaubliche Begabung und ihr Talent im Bereich der Spionage und der Beschaffung wichtiger Informationen, sodass sie die junge Frau wenig später zur Tokubetsu Jonin ernannten.
Sie arbeitete nun offiziell als Elitelehrerin der Anbueinheiten und war als Botin für Amegakure unterwegs. Inoffiziell wurde sie außerdem auch als Spionin und Attentäterin eingesetzt, um die Sicherheit ihrer Heimatdorfes zu gewähren.
Zwar zweifelten viele Shinobi an dieser Entscheidung, mit der Begründung Kiyomis körperliche Verfassung sei ein viel zu großes Hindernis und ihr Einsatz auf wichtigen und gefährlichen Missionen daher bloß ein unnötiges Risiko, doch der Kage besaß großes Vertrauen in die Grünhaarige und erlaubte ihr daher, ihre Stelle behalten zu dürfen.

Kiyomis Vater war wenige Wochen nach dem 19. Geburtstag seiner Tochter verstorben, ihre Mutter lebte weiterhin in Amegakure, ihre Schwester hatte sich verlobt und gemeinsam mit ihrem Freund ein schönes Haus in Kumogakure bezogen.
Zurzeit wohnt die junge Frau alleine mit ihrem Kuchiyose in einer kleinen Wohnung in Amegakure und geht weiterhin in aller Ruhe ihrer Arbeit nach. Dennoch scheint dieses Leben sie auch nicht gänzlich befriedigen zu können. Sie sehnt sich nach mehr und hofft, dass sich ihr irgendwann vielleicht ein anderer Weg öffnet.
Ziel der Person: Die Grünhaarige hat sich in ihren jungen Jahren noch kein besonderes Ziel gesetzt. Dennoch möchte sie gerne stärker werden, ihre Fähigkeiten verbessern und Erfahrungen sammeln, welche ihr in ihrem weiteren Leben womöglich nützlich sein könnten. Und dafür ist ihr meist jedes Mittel recht.

~
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Orochimaru
San-Nin
avatar

Anzahl der Beiträge : 153
Anmeldedatum : 31.01.11

BeitragThema: Re: Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato   Do Jul 14, 2011 7:35 am


Angenommen.

==================
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://shinobi-no-ummei.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato   

Nach oben Nach unten
 
Kiyomi Kurosaki ♠ Tokubetsu Jonin ♠ Amegakure no Sato
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
*narυтo ѕнιppυden world* :: Charaktere :: Angenommene Bewerbungen :: Jonin-
Gehe zu: